Auf die Malediven reise ich immer mit leichtem Gepäck. Auch im übertragenen Sinn. Heißt: Ich lasse meine Probleme und To-Dos bewusst zuhause. Das macht den Kopf frei für die schönen Dinge des Lebens. Urlaub mit allen Sinnen. Total abschalten. Mega-Entspannung. Können Sie auch haben – ganz easy, dank MINDLOFT.

Für mich war MINDLOFT ein echter Durchbruch. Weil es ein einfaches, aber super effektives Konzept zum Psycho-Detoxen ist – Malediven fürs Hirn sozusagen. Von mir selbst entwickelt nach 20 Jahren Meditationserfahrung und einer Ausbildung zum Systemischen Coach. MINDLOFT reinigt die Psyche von negativem Ballast und setzt Raum und Energie frei für neue Gedanken, Entwicklungsprozesse, Tiefenentspannung. Ihr persönliches MINDLOFT kann eine Box sein, eine Schublade, eine Ordner auf dem PC. Wichtig ist der symbolische Akt des Einlagerns. Wie das genau geht, lesen Sie hier…

1. Nachdenken

Sie setzen sich an Ihren Lieblingsplatz, nehmen sich eine kleine Auszeit und lassen Ihre Gedanken ganz bewusst kreisen. Ich bin sicher: Fast sofort fliegen Ihnen die Themen, Probleme und Ängste zu, die Sie derzeit beschäftigen.

Um den Prozess zu verstärken, können Sie sich folgende Fragen stellen: Wo stehe ich? Was lässt mich nicht zur Ruhe kommen? Was muss ich dringend erledigen? Welche Probleme beschäftigen mich? Vertrauen Sie dem Flow! Ihr Unterbewusstsein wird Ihnen helfen.

Genießen Sie diese Minuten der Klarheit, in denen Sie Ihren Gedanken Raum und Zeit geben. Dadurch sehen Sie Ihre momentane Situation klar vor sich. Beruflich, privat, persönlich.

2. Aufschreiben

Notieren Sie jedes Thema, das Sie beschäftigt, auf einem eigenen Zettel. Denn: Alle Gedanken sind gleichwertig.

Wichtig ist, dass Sie in dieser Phase nichts analysieren! Es geht jetzt nur um das unreflektierte Scribbeln und innere Loslassen. Es entlastet das Gehirn bereits, ein Problem aufzuschreiben.

Auch wenn Sie nach ein paar Minuten bereits das Gefühl haben, jetzt sei alles notiert, sollten Sie noch ein bisschen dranbleiben. Dann haben auch verdrängte, unbewusste Themen eine Chance, an die Oberfläche zu kommen.

Mein Tipp: Skizzieren Sie Ihre Gedanken bereits einige Tage vor Ihrer Reise – das ermöglicht Vollständigkeit.

3. Loslassen

Alle Gedanken bleiben während Ihrer Reise als Notizen gespeichert. So bleiben sie erhalten und dürfen – auf Zeit – verbannt werden.

Bitten Sie Ihre Gedanken nun, Sie während der Dauer Ihrer Reise in Frieden zu lassen. Und versprechen sie, ihnen nach der Rückkehr Ihre volle Aufmerksamkeit zu widmen. Das mag sich ein bisschen sehr spirituell anhören, ist aber ein einfacher, psychologischer Prozess.

Ich sage immer: „Ich bitte euch, lasst mich in Ruhe. Ich brauche diese Ruhe. Ich muss endlich einmal abschalten und mich erholen.”

Zum Abschluss legen Sie Ihre Notizen in das Mindloft und schließen den Deckel.

4. Unterwegs

Wichtig für Ihre Tiefenentspannung ist, dass Sie während der Reise nicht in alte Denkmuster zurückfallen. Sobald aufgeschriebene Gedanken auftauchen, sagen Sie aktiv STOP und befehlen ihnen, sich in ihr Mindloft zurückzuziehen.

Erfahrungsgemäß passiert das zwei, drei Mal – danach können Sie sich in Ruhe erholen und neuen positiven Gedanken Raum geben.

5. Nach der Reise

Öffnen Sie Ihr Mindloft und entnehmen Sie Ihre Notizen.

Ich bin sicher, Sie begegnen der Gedankensammlung mit neuer Energie und neuen Inspirationen. Vielleicht haben manche Themen ihre Dringlichkeit verloren, manche müssen sofort erledigt werden, für andere haben Sie neue kreative Lösungen mitgebracht.

6. Benefits

Wer Mindloft mehrfach angewandt hat, wird feststellen, dass dieser kleine mentale Trick offener, bewusster und präsenter macht.

Wir unterscheiden schneller, welchen Gedanken wir Raum geben wollen und welche Gedanken destruktiv sind. Wir realisieren, was unproduktives Grübeln mit uns anrichten kann. Und wir lernen, wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückerobern.

Mindloft initiiert einen natürlichen psychologischen Prozess, der zu größerer Achtsamkeit, Rationalität und psychischer Stärke führt.

© by Sabine Beyer