MALEDIVEN TIPPS VOM EXPERTEN

Die Malediven, eine Inselgruppe aus 19 Insel Atollen aufgereiht wie eine Perlenkette, liegen im Indischen Ozean südwestlich von Indien und Sri Lanka. Ein Urlaubsparadies der Extraklasse. Nirgendwo macht barfuß laufen so viel Spaß wie im Inselparadies.

Mit unseren Malediven Tipps möchten wir Ihnen Ihre Reise erleichtern. Lassen Sie unnötigen Balast, wie Schuhe am besten gleich zu Hause. Wertvolle Informationen rund um Ihren Malediven Urlaub finden Sie im Malediven Lexikon. Sie sind auf der Suche nach den absoluten Malediven Geheimtipps welche Insel zu Ihnen passt? Dann sprechen Sie jetzt persönlich mit unseren Experten: +49 89 24 21 44 10

MALEDIVEN A-Z

Die Malediven sind eine Kette (der Name „Malediven“ bedeutet „Inselkette“, vgl. ala) von 19 Inselgruppen im Indischen Ozean, südwestlich von Indien und Sri Lanka. Sie erstrecken sich über 871 Kilometer in Nord-Süd-Richtung bis kurz.

  • a
    • Die Mitnahme eines Adapters wird empfohlen. Hochwertige Hotels stellen Ihren Gästen jedoch einen Adapter im Zimmer zur Verfügung.

    • Da Alkohol nicht zur einheimischen Kultur der Malediven gehört und ebenso gegen die religiösen Gebote des Islams verstößt, werden Sie in Male keinen Alkohol finden und auch die Einführung von alkoholischen Getränken im Reisegepäck ist verboten. Für die Urlaubsinseln gilt dies jedoch nicht. Hier werden die gängigen Alkoholika ausgeschenkt.

    • Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es durch erhöhte Ankunftszahlen am Flughafen in Malé zu längeren Wartezeiten bei den Flugtransfers, insbesondere der Wasserflugzeuge kommen kann. Leider sind drei Stunden keine Seltenheit mehr.

    • Der internationale Flughafen „Male International Airport“ befindet sich auf der Insel Hulhule. Die Hauptstadt Male ist davon zwei Kilometer entfernt und kann mit einer Fähre erreicht werden. Nach der Ankunft am Flughafen geht es direkt mit dem Speedboat, dem Wasserflugzeug oder einem weiteren Inlandsflug weiter auf Ihre Trauminsel.

    • Ein Atoll ist ein großes ringförmiges Korallenriff – ein Überbleibsel einer abgesunkenen Vulkaninsel. Die Malediven bestehen aus 26 verschiedenen Atollen mit insgesamt 1.196 Inseln. Die Hauptstadt Male befindet sich geografisch im Nord-Male Atoll.

  • b
    • 344.023 Einwohner (2014), Bevölkerungswachstum: +1,65% 220 Inseln der Malediven sind von Einheimischen bewohnt.

    • Die Malediven verfügen über eine der höchsten Alphabetisierungsraten der Welt: 98% der Bevölkerung des Landes können lesen und schreiben. Die Bildungsstandards gehören zu den höchsten in der Region und die Schulen folgen dem britischen Bildungssystem.

    • Buhnen sind auch von Menschen geschaffene Strukturen, aber diese werden aus Sand, Korallen oder Felsbrocken verpackt und ragen in Form einer Lupe ins Meer hinaus. Buhnen fangen den Sand ein, während er um die Inseln fließt, damit er nicht ins Meer gespült wird. Dies ist viel kostengünstiger, bequemer und umweltfreundlicher, als den von den Stränden weggewaschenen Sand weiterhin durch Neusand zu ersetzen.
      Neben dem Schutz der Strände vor Erosion fördern Buhnen auch das Wachstum gesunder Korallenriffe und Seegräser, da die Sedimentation des umgebenden Wassers reduziert wird. Dies schafft nicht nur ein gesundes Ökosystem unter Wasser, sondern auch erstaunliche Möglichkeiten für Taucher und Schnorchler.

  • e
    • Alle Güter, die auf der Insel erhältlich sind müssen natürlich zunächst dorthin verfrachtet werden. Die Auswahl zum Shoppen ist dementsprechend beschränkt. Das nördliche Ende von Chaandhanee Magu in Male ist der richtige Ort, wenn Sie nach Souvenirs suchen, die Sie mit nach Hause nehmen können. Eine Reihe von Batik-Sarongs, Holzkunsthandwerk und anderen Knicktechniken sind in den Geschäften entlang der Straße erhältlich. Halten Sie Ausschau nach echten maledivischen Miniatur-Dhonis und Schilfmatten, wenn Sie wirklich ein Stück Malediven als Erinnerung mitnehmen wollen. Korallen, Schnecken oder Muscheln stehen unter Artenschutz und sollten nicht als Souvenir gekauft oder mitgenommen werden, denn spätestens am Zoll in Deutschland zahlen Sie die Rechnung dafür.

    • Bitte nehmen Sie Ihren Laptop und tragbare Ladegeräte (Powerbanks) mit in Ihr Handgepäck, da einige Fluggesellschaften hier sehr restriktive Sicherheitsvorgaben haben. Diese bitte nicht in Ihrem eingecheckten Koffer verstauen!

  • f
    • Die Malediven sind von Mitteleuropa im Linien- und Charterflugverkehr leicht zu erreichen. Hier gibt es momentan im Winterhalbjahr einige Direktverbindungen. Ab Frankfurt mit Lufthansa und Condor, ab Wien mit Austrian und ab Zürich mit Edelweis. Die Flugzeit von Europa betragen 9-12 Stunden.
      Zu den besten Lininenflug Verbindungen über die Vereinigten Arabischen Emirate zählen die Emirates via Dubai, Etihad via Abu Dhabi, Oman Air via Muscat, Qatar Airways via Doha. Weltweit gibt es noch viele weitere Flüge, jedoch nicht mit so guten Zeiten wie die vorstehend genannten Airlines.

  • g
    • Archäologische Funde, die in verschiedenen Teilen des Landes ausgegraben wurden, belegen, dass bereits im dritten Jahrhundert v. Chr. Menschen auf den Malediven lebten. Die Bewohner werden in mehreren Seefahrerprotokollen und Aufzeichnungen über Marineexpeditionen der Chinesen und Araber und später der britischen und anderen europäischen Ausbeuter erwähnt.

    • Das „Indira Gandhi Memorial“ Hospital in Male ist das staatlich geführte Krankenhaus des Landes, das einen hohen Standard an medizinischer Versorgung bietet. Das ADK-Krankenhaus ist neben mehreren anderen privaten Krankenhäusern und Kliniken eine der privaten Gesundheitseinrichtungen des Landes. Die meisten Resorts haben einen Arzt und eine Dekompressionskammer ist für den Fall eines Tauchunfalls leicht erreichbar.

    • Das Standardgetränk der Malediver ist Tee, doch in den Hotels gibt es die volle Auswahl an Getränken, Softdrinks, Wein, Bier und die gängigen Alkoholika.

  • h
    • Malé ist mit einer Gesamtfläche von 5,8 km2 die Hauptstadt des Landes. Es ist das Zentrum der Verwaltung und die Drehscheibe für Handel und Gewerbe. In Malé leben mehr als 150.000 Menschen.

  • i
    • Bei der Diversität der Inseln lohnt es sich die eigene Urlaubsinsel auch einmal während des Aufenthalts zu verlassen. Vielen Resorts bieten dabei den Gästen verschieden Touren an. Sie können einen Ausflug auf unbewohnte Inseln und Sandbänke unternehmen oder das einfach Leben auf den einheimischen Inseln mit einer geführten Tour entdecken.

  • k
    • Leichte, atmungsaktive Sommerkleidung. Sollten Sie bewohnte Inseln oder Male besuchen, achten Sie auf dezente Kleidung und bedecken Sie sich angemessen um die Gewohnheiten der muslimischen Bevölkerung zu respektieren. Die Knie sollten bedeckt sein und ebenso sind durchsichtige Kleidung sowie ein weit ausgeschnittenes Dekolleté zu vermeiden. Auch Männer sollten mindestens Shorts und T-Shirts tragen. Fürs Baden sollten außerdem stabile Badeschuhe mitgebracht werden, um sich vor Schnittwunden an Korallen zu schützen.

    • Die Temperatur auf den Malediven liegt das ganze Jahr über zwischen 24 °C und 33 °C. Obwohl die Luftfeuchtigkeit relativ hoch ist, hilft die konstante Meeresbrise die Luft in Bewegung zu halten. Die durchschnittliche Meerestemperatur liegt bei etwa 26°C.

    • Alle Resorts bieten IDD-Telefondienste an. Mobilfunkdienste im Land werden von den Malediven Dhiraagu und Ooredoo angeboten. Beide Unternehmen haben Roaming-Vereinbarungen mit verschiedenen Betreibern auf der ganzen Welt, die es Ihnen ermöglichen, Ihre Privatnummer während Ihres Aufenthalts auf den Malediven zu nutzen. Alle Resorts auf den Malediven bieten Internetdienste an. Einige Resorts bieten Breitbandanschlüsse im Zimmer, während andere Wi-Fi-Zonen an wichtigen Orten auf der Insel anbieten.

    • Die Touristeninseln der Resorts sind ausgesprochen sicher. Natürlich sollten Sie trotzdem auf Ihre Wertgegenstände achten und die Saves in den Hotels oder in Ihrem Zimmer nutzen. Bei Besuchen in der Hauptstadt ist grundsätzlich zu einer größeren Vorsicht geraten! Doch generell besteht keine Gefahr für Touristen und auch allein reisende Frauen sind sicher.

    • Eine stolze Geschichte und eine reiche Kultur entwickelten sich aus den ersten Siedlern, die aus verschiedenen Teilen der Welt kamen und in der Antike die Meere bereisten. Die Malediven waren ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen, als Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt hierher kamen und sich niederließen. Einige der lokalen Musik- und Tanzrichtungen ähneln beispielsweise dem afrikanischen Einfluss, während andere Kulturen und Traditionen ostasiatische und südasiatische Besonderheiten und Charakterzüge widerspiegeln.

    • Die traditionelle maledivische Küche besteht aus Fisch und Reis. In den Hotels wird aber vermehrt die internationale Küche geboten. Generell ist der kulinarische Standard in den Luxusresorts sehr hoch.

  • l
    • Der Inselstaat liegt im Indischen Ozean süd-westlich der Südspitze des indischen Subkontinents. In den 26 Hauptatollen befinden sich insgesamt 1.190 Inseln, die sich über eine Fläche von rund 750 km Länge und 120 km Breite ausdehnen. 202 Insel sind unbewohnt und auf 136 Inseln befinden sich traumhafte Resorts.

    • Die Sprache Dhivehi, die auf den Malediven gesprochen wird, gehört zur indo-iranischen Sprachgruppe. Die Sprache wird nur auf den Malediven und Minicoy Island im Lakshadweep Atoll (Indien) nördlich der Malediven gesprochen. Die Schrift Thaana wurde im späten 16. Jahrhundert eingeführt und ist von rechts nach links geschrieben. Englisch ist auf den Malediven weit verbreitet und Besucher können sich in der Hauptstadt leicht verständigen. In den Resorts werden von den Mitarbeitern verschiedene Sprachen gesprochen, darunter Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Japanisch und Chinesisch.

  • m
    • Wussten Sie, dass der Mantarochen das größte Gehirn aller Fische hat? Es gibt zwei Arten von Mantarochen; Die größere Art, der ozeanische Mantarochen, erreichte eine Breite von 7m, während der kleinere, der Riff-Mantarochen, eine Breite von 3,5m erreicht. Mantarochen benutzen ihre paddelartigen Flossen, um Zooplankton in ihren Mund zu leiten, während sie schwimmen.

  • n
    • Die Anwesenheit von Meeresmauern wird oft als Schandfleck oder als unnatürliches Merkmal angesehen, das die natürliche Schönheit der Malediven stört. Die Seemauern sind jedoch ein wichtiger Faktor für die Rettung der Insel, so wie sie heute existieren. Meeresmauern und Buhnen helfen, die Inseln über dem Meeresspiegel zu halten, damit so viele Menschen wie möglich die natürliche Schönheit der Atolle genießen können. Die Wahrheit ist, dass die Malediven einfach nicht das wären, was sie heute sind, wenn die Meeresmauern und Buhnen nicht vorhanden wären.
      Aber es ist nicht alles Unheil und Finsternis. Es gibt etwas, das Sie tun können, um die Malediven und ihre natürliche Schönheit zu schützen, um sicherzustellen, dass sie noch für viele Jahre bestehen. Sie können leicht einen großen Beitrag zur Erhaltung der Malediven leisten, indem Sie eine einfache Sache tun – die Uferdämme und Buhnen in einem positiven Licht betrachten. Anstatt sie danach zu beurteilen, wie sie aussehen, durchschaue die Außenhülle und schätze sie für ihren Zweck. Sie leisten die unglaublich wichtige Arbeit, die Küstenerosion auf den Malediven zu verhindern. Und ohne sie wäre die Insel einfach nicht mehr die gleiche.

    • 26. Juli

  • o
    • Die Arbeitswoche auf den Malediven beginnt an einem Sonntag und endet am Donnerstag. Regierungsstellen sind von 08:00 bis 14:00 Uhr und der Privatsektor von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Die meisten Büros in der Privatwirtschaft sind auch samstags geöffnet. Das Wochenende fällt auf Freitag und Samstag.

  • r
    • Der sunnitische Islam ist auf den Malediven Staatsreligion. Sie sollten sich beim Besuch von einheimischen Inseln dementsprechend respektvoll verhalten, doch als Tourist hat man generell nur selten Berührungspunkte mit dem Islam.

    • Die empfindlichen Korallenriffe sind gefährdeter denn je: Achten Sie deshalb darauf nicht auf Korallen zu treten und brechen Sie keine Korallenblumen als Andenken ab! Lassen Sie die Korallen in ihrer Schönheit im Meer bestehen.

  • s
    • An den schönsten Tauch- und Schnorchelplätzen der Malediven finden Sie diverse farbenprächtige Fischarten à la „Findet Nemo“ und ab und zu können Sie auch Riffhaie, Schildkröten, Rochen oder Walhaie sichten – ein traumhaftes Erlebnis, das Sie auf keinen Fall verpassen sollten!

    • notwendig

    • In aller Regel enthalten die Hotelpreise und die Reisen vom Veranstalter bereits alle Steuern (GST-Steuer, Green-Tax und gegebenfalls eine Servicesteuer). Seit 2012 gibt es eine Flughafensteuer von 25 USD pro Person, die bei der Ausreise gezahlt werden muss, diese ist jedoch im Normalfall ebenso bereits im Flugticket enthalten.

    • Strahlend weiße Sandstrände vor türkisblauem Wasser sind hier die Regel. Hier können Sie Ihren Gedanken freien Lauf lassen und einfach leben.

  • t
    • Kleine Trinkgelder sind auf den Malediven willkommen und üblich. Generell kann man sich wie in Deutschland nach der 10%-Regel halten. Für den Kofferträger gibt es etwa 1 USD für jedes Gepäckstück und für den Kellner zwischen 5 – 10 USD pro Woche Trinkgeld. Natürlich sind alles nur Anhaltspunkte!

  • u
    • Uferdämme sind von Menschen geschaffene Konstruktionen, die aus Korallenhügeln, Zementsäcken, Spundwänden und Felsbrocken bestehen. Diese Wände befinden sich an Land oder parallel zur Küste und arbeiten durch Absorption der Wellenenergie, so dass sie nie die Strände erreichen. Der größte Teil der Uferbefestigung befindet sich unter Wasser, so dass sie eine hervorragende Arbeit leisten, um die Inseln mit minimalen optischen Auswirkungen zu schützen. Neben der Vermeidung von Stranderosionen wurden in einigen Gebieten auch Kaimauern gebaut, um Küstenüberschwemmungen durch hohe Strömungen und steigende Meeresspiegel zu vermeiden.
      Auf den Malediven haben 65% der Resorts Uferdämme gebaut, um die Erosion der umliegenden Gebiete zu verhindern. Diese präventiven Maßnahmen sind ein sehr wertvoller Beitrag zur Erhaltung der Uferlinie und zur Vermeidung von Erosion.

    • Im Juni 2011 wurde das Baa Atoll der Malediven von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Mehr als 2.000 Fischarten sind auf den Malediven zu Hause. Von Manta Rochen, Riffhaien bis hin zum majestätischen Walhai können Sie hier alles entdecken. Um diese Artenvielfalt aufrecht zu erhalten muss das Ökosystem geschützt werden. Die globale Erderwärmung ist eine große Gefahr für die Umwelt der Malediven. Wie schon El Niño 1998 gezeigt hat, kann es durch ungewöhnliche Erwärmung der Wasseroberfläche zum Korallenbleichen und absterben der Korallen kommen.

    • 26. Juli 1965

  • w
    • Im letzten Viertel des zwanzigsten Jahrhunderts wandelte sich die Wirtschaft von einem uralten traditionellen System auf der Grundlage von Fischerei und Landwirtschaft zu einer modernen Wirtschaft, die auf dem Erfolg der neu gegründeten Tourismusindustrie und einer modernisierten und mechanisierten Fischereiindustrie aufbaute. Die Malediver genießen heute das höchste Pro-Kopf-BIP Südasiens.

    • Die lokale Währung ist Rufiyaa. Wenn Sie zu einem Resort fahren, müssen Sie sich keine Sorgen um die lokale Währung machen, da alle Ihre Rechnungen vor Ort mit US-Dollar, Euro oder einer anderen europäischen Währung bezahlt werden können. Alle gängigen Kreditkarten werden auch in den Resorts akzeptiert.

  • z
    • Im ganzjährig tropischen Klima der Malediven gibt es keine Sommer- und Winterzeit. Deshalb beträgt der Zeitunterschied zur mitteleuropäischen Zeit im Sommer Plus 3 Stunden, im Winter jedoch Plus 4 Stunden. Zudem haben manche Inseln eine „Inselzeit“ eingeführt. Das heißt die Uhren auf der Insel sind denen in Male eine Stunde voraus. Die Gäste profitieren davon, denn die Sonnenstunden können besser ausgenutzt werden, da die Sonne „später“ unter geht. Auch bei einem Frühen Rückflug von Male können Sie von dem Zeitunterschied profitieren.

Malediven

Sprache
Dhivehi
Hauptstadt
Malé
Einwohnerzahl
344.023 (Stand 2014)
Nationalhymne
Gavmii mi ekuverikan matii tibegen kuriime salaam
Zeitzone
UTC+5